Besucherzaehler

seit 10.11.2013


Wettkampfkalender 2018  des LV Sachen

 

-> Wettkampkalender


unsere Medaillen

letzte Ergebnisse:



(mit bereits gemeldeten PSV-Teilnehmern in der Klammer)





Dublin / 11.+12.08.2018 (4)
Dublin / 11.+12.08.2018 (4)

16.09.2018 (3)
16.09.2018 (3)

07.10.2018 (3)
07.10.2018 (3)

21.10.2018
21.10.2018

28.10.2018
28.10.2018


Nummer 261 zu Ehren der Marathon-Pionierin - oder auch, wie eine Frau die Männerwelt schockierte.

Heute gibt es wieder etwas aus der Rubrik "Des Läufers Allgeimeinwissen".



„Ich wollte beweisen, dass Frauen durchaus einen Marathon laufen können“, sagt die im bayrischen Amberg geborene Switzer, die sich 1967 als K.V. Switzer für den 71. Boston-Marathon anmeldet. Zu dieser Zeit war die 20 jährige Studentin an der Syracuse University (USA). Ihre Initialen stehen für Kathrine Virginia, doch das hinterfragt niemand. Das Wetter hilft ihr, als sie an der Startlinie steht. Denn es schneit.


Und so verbirgt Switzer ihre langen Haare unter einer Wollmütze und ihre weiblichen Rundungen unter einem dicken Trainingsanzug. „Wäre es ein sonniger Tag gewesen, wäre die Sache schon vor dem Start beendet gewesen“, ist sie noch heute überzeugt.


Zwei Männer als Geleitschutz


Switzer trägt die Nummer 261, die 739 Mitstreiter um sie herum sind Männer. Zwei von ihnen dienen als Geleitschutz - ihr Trainer Arnie Briggs und ihr damaliger Freund Tom Miller, ein Footballspieler, der 115 Kilogramm auf die Waage bringt.

Schon bald muß Miller sein ganzes Körpergewicht einsetzen. Denn an der Zwei-Meilen-Marke fliegt der Schwindel auf. Rennleiter Jock Semple, ein strenger und regeltreuer Schotte, entdeckt die Frau in seinem Männerfeld und rastet aus. „Er sprang vom Begleitbus, rannte auf mich zu, schimpfte und wollte mir die Startnummer entreißen“, erinnert sich Switzer. Miller checkt den Rennleiter jedoch in bester Football-Manier zur Seite.


Rennleiter Jock Semple beim versuch Switzer die Startnummer zu entreißen
Rennleiter Jock Semple beim versuch Switzer die Startnummer zu entreißen



Empörung und Bewunderung


Nicht nur er ist Switzers Glück. Die Fotografen auf dem vorbeifahrenden Pressebus halten die Szene fest, die sofort um die Welt geht. Trotz der abgewehrten Attacke ist Switzer verunsichert, denkt ans aufhören. „Aber dann habe ich mir gesagt, wenn ich aufgebe, heißt es, Frauen können einfach keinen Marathon laufen. Deshalb mußte ich weiterlaufen.“


Nach 4:20 Stunden läuft sie über die Ziellinie.


Viele Zuschauer applaudieren begeistert, andere sind empört.

Auch die Reaktion in der Presse ist gespalten. Die Hälfte der Journalisten sieht die Männerdomäne Marathon bedroht, die andere schreibt voller Bewunderung über die Frau, die als erste mit einer offiziellen Startnummer einen Marathon gelaufen ist. Bereits ein Jahr zuvor übersteht Roberta Gibb die 42,195 Kilometer in Boston und ist sogar fast eine Stunde schneller als Switzer. Gibb läuft jedoch ohne Anmeldung und Nummer, versteckt sich bis zum Start im Gebüsch.


Diesmal starten 13.000 Frauen


Es dauert bis 1972, ehe Frauen offiziell beim Marathon starten dürfen - wenn auch unter harten Bedingungen. So ist die Qualifikationszeit für Boston denen der Männer gleichgesetzt und mit 3:30 Stunden für viele Frauen lange unerreichbar. 1975 ist die Wolfsburgerin Liane Winter die erste Ausländerin, die den Boston- Marathon gewinnt. In den Jahren 1994 bis 1996 triumphiert die Berlinerin Uta Pippig drei Mal nacheinander.


Quelle: faz


Noch heute ist Switzer eine begeisterte Läuferin und fachkundige Reporterin bei zahlreichen Läufen.

Kathrin beim Berlin Marathon 04:36:32h
Kathrin beim Berlin Marathon 04:36:32h


Zu ihren Ehren gibt es jährlich einen Marathon mit 10 Kilometerlauf (für Frauen) auf Palma de Mallorca. Tipp: 08. März 2015 (internationaler Frauentag).


Auch hier ist ihre damalige Startnummer 261 sehr prägnant.


http://www.261wm.com/de/
http://www.261wm.com/de/