Besucherzaehler

seit 10.11.2013


klicken
klicken

Wettkampfkalender 2022 des LV Sachen

 

-> Wettkampkalender





2 Meldungen
2 Meldungen

3 Meldungen (2xM | 1x SM)
3 Meldungen (2xM | 1x SM)

3 Meldungen
3 Meldungen


48. Berlin Marathon | 6. Teilnahme | Neuer Weltrekord am 25.9.2022

 

Nach wiederholter Niederlage (bereits das 4. mal in Folge) im mittlerweile durchgeführten Losverfahren für die begehrten Startplätze des BMW Berlin Marathon, konnte René noch einen Startplatz über eine Reisepartner erwerben.   

 

Somit stand der sechsten Teilnahme am 25.9.2022 nichts entgegen. Nach der Trainingsvorbereitung mit Höhen und Tiefen, mit lockeren schnellen Dauerläufen gefolgt von körperlichen Ausfällen, konnten am Ende wenigstens die wichtigen 30+km als Haben verbucht werden. Die eigentliche Idee mit einer Qualizeit für Boston 2023 unter 3:20h war schnell verworfen und wäre auch zu spät gewesen, da diese hätte bis August gelaufen werden müssen.

 

 

Nach den Frühjahresmarathons um 3:40h, sollte es abermals wenigstens eine versöhnliche 3:45h werden. Der Abschlusswettkampf, wenn auch nur über 8km in Eibenstock, lief ja doch ganz gut.

 

blue line Richtung Ziel
blue line Richtung Ziel

Quelle: Berlin-Marathon.de
Quelle: Berlin-Marathon.de

Am Rennsonntag fiel der Startschuss für 45.527 Teilnehmer um 9:15 Uhr durch die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey. Die Elite, darunter Eliud Kipchoge als Weltrekordinhaber (02:01:39h), ging bei besten Bedingungen auf die Strecke. Im Startblock C startend, dauerte es immerhin noch 12min bis zum Überqueren der Startmatte. Keine Ahnung, wann der oder die Letzte aus Startblock H los durfte.

 

 

Die ersten Kilometer liefen zäh. Es kam kein richtiger Laufrhythmus zu Stande und die Beine waren nicht locker. Nachdem die ersten drei 5er Splits um die 5:06 bis 5:11min/km lagen, kam langsam Leichtigkeit auf und das Läuferherz begann zu strahlen.

 

Schlagartig änderte sich die Geschwindigkeit pro Kilometer auf 5 min auf den nächsten fünf Kilometern. Tendenz steigend oder eher zeitmäßig fallend???

 

Trotz der Euphorie lief René weiter mit angezogener Handbremse. Es ging gerade erstmal auf die erste Hälfte zu. Diese wurde in 01:47min absolviert und der Marathon beginnt dann erst noch.

 


Die zweite Hälfte lief sich entspannt an, wie die erste endete. Die Kilometer purzelten. Die 5er Splits bis Kilometer 30 waren unter 25min. Kaum realisiert war auch schon Kilometer 35 passiert. Längst war bekannt, das Kipchoge neuen Weltrekord in 01:01:09 gelaufen ist. 

 

Auch wusste hier René, dass es eine Zeit weit unter 3:35h werden wird. Die letzten Kilometer galten dem Genuss des Laufens. Das Abbiegen bei Kilometer 41 auf die Straße des 17. Juni und der Blick auf das Brandenburger Tor entschädigt für Alles. Genießen !!!

 

 


 

Das Brandenburger Tor passiert, ertönt aus den Lautsprechern der Song "Sweet Caroline ... oh oh oh oh" ... unbezahlbar, Gänsehaut, Emotionen, Jubel, Tränen, Freude, wenn Läuferinnen, Läufer, Zuschauer und der DJ den Song gemeinsam performen.

 

 


 

 

Zielmatte ... 3:32:40h ... MEGA !

 

 

Kipchoge beim Zieleinlauf - Quelle: Berlin-Marathon
Kipchoge beim Zieleinlauf - Quelle: Berlin-Marathon

 

Kurz hinter dem Sieger ist René ins Ziel gekommen. Der zweite Halbe war zwei Minuten schneller und es war ein rundum gelungener Marathon-Jahresabschluss. Mal schauen, ob die Losfee für den 49. Berlin Marathon 2023 etwas gnädiger ist. René absolvierte in Berlin seinen 52. Marathon.

 

Sport frei